Schnelle Blätterteig-Tarte mit grünem Spargel und Quark-Creme

Kürzlich habe ich, ohne dabei so recht zu wissen, was ich damit kochen werde, eine Packung kleinen grünen Spargel gekauft. Da ich zufällig auch noch eine Rolle fertigen Blätterteig und einen Becher Alpro-Soja-Quark im Kühlschrank hatte, ist so diese wirklich sehr einfache Tarte entstanden. Ihr braucht dafür keine Form. Der Blätterteig wird einfach einmal gefaltet und der Rand hochgezogen, dann mit einer schnell zusammen gerührten Creme aus Soja-Quark (Soja-Joghurt funktioniert bestimmt auch), Zitronensaft und Knoblauch bestrichen, mit einer Lage Spargel belegt, mit etwas Olivenöl beträufelt und dann gebacken.

Ich habe dazu noch einen Salat aus Spinat, Äpfeln und Gurken mit einer simplen Vinaigrette, geröstete Süßkartoffel-Würfel und etwas restliche Quark-Creme vom Belag als Dip gereicht. So reicht das Rezept für 4 Portionen.

weiterlesen...»

Weisse Bärlauch-Pizza mit Räuchertofu, Zwiebeln und Kartoffeln

Nach einem Umzug weihe ich mit diesem Rezept mal meine neue Küche ein. Schon seit einiger Zeit habe ich die Vorzüge von guss- oder schmiedeeisernen Pfannen schätzen gelernt. Wenn man einmal den Dreh raus hat, wie man die Pfannen richtig einbrennt und dann auch weiterhin einigermaßen sorgsam mit ihnen umgeht, bekommen sie eine sehr gute Anti-Haft-Patina. Der Vorteil gegenüber den meisten Teflon-Pfannen ist, dass man sie auch im Ofen verwenden kann. Dadurch dass gusseiserne Pfannen sehr gut Hitze speichern können, eignen sie sich perfekt zum Backen von Pizza mit viel Belag und dickem Teig.

Da gerade Bärlauch-Zeit ist, kam ich auf die Idee eine Art weiße Pizza mit frischem Bärlauch zu backen. Weiße Pizza zeichnet sich dadurch aus, dass anstelle von Tomatensoße eine weiße Soße, normalerweise aus Ricotta, verwendet wird. Meine weiße Pizzasoße besteht aus einer Sojajoghurt-Miso-Mischung. Durch die Kombination aus angebratenen Räuchertofu-Würfeln und Zwiebelringen erinnert die Pizza geschmacklich etwas an Zwiebelkuchen, durch den dicken Hefeteig aber eher an eine Kreuzung aus Zwiebelkuchen und American Pizza. Wie sagt man so schön? A match made in heaven!

In meinem Rezept habe ich eine gusseiserne tiefe Pfanne von Lodge mit 30cm Durchmesser verwendet. Aufgrund des Formats und des dicken Teiges, werden von dieser Pizza locker 4 Personen satt. Wenn ihr keine gusseiserne Pfanne besitzt, könnt ihr die Pizza auch wahlweise in einer großen Springform, auf einem Pizzastein oder einem Backblech backen. Bei Verwendung einer Springform muss die Pizza vermutlich etwas länger backen, weil diese nicht so heiß werden wird wie die Pfanne. Die Version auf dem Blech oder dem Pizzastein wird etwa flacher ausfallen und man sollte darauf achten, den Rand etwas hoch zu ziehen, damit der Belag nicht herunterläuft.

img_0835

weiterlesen...»

Angebratene Tortillas mit Kidneybohnen-Süsskartoffel-Füllung und mexikanischem Krautsalat mit Chipotle-Mayo-Dip

Diese Tortillas habe ich als Vorspeise zu einem mexikanischen Seitan-Eintopf mit Reis serviert, den ich demnächst noch posten werde. Die Tortillas sind gefüllt mit zerstoßenen Süßkartoffeln und Kidneybohnen, sowie geraspeltem Weißkohl mit Limette, roten Zwiebeln und frischem Koriander. Dazu gab’s noch einen Dip aus selbst hergestellter Mayo mit Soja-Joghurt und Chipotle. Chipotle sind getrocknete geräucherte mexikanische Chillis. Ich bezweifle, dass man diese in größeren Supermärkten findet. Ich habe meine hier bestellt (wo man auch gleichzeitig recht günstiges Liquid Smoke zur Seitan-Herstellung kaufen kann).

weiterlesen...»

Frankfurter Grüne Sosse mit Joghurt,Mayo und Tofu-Ei

Heute gibt’s mal ein eher regionales saisonales Rezept für Frankfurter Grüne Soße, aka Grie Soß, Goethes Leibspeise oder auch eine meiner Leib- und Magenspeisen wie Janoschs Tiger sagen würde.

Grüne Soße wird klassischer Weise einfach mit einer Mischung aus meist sieben Kräutern (Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle,Sauerampfer und Schnittlauch) und saurer Sahne hergestellt. Darüber hinaus gibt es allerlei Varianten mit Mayonnaise, Senf, Essig, Zitronensaft, sauren Gurken, hartgekochten Eiern, Joghurt, ect.  Diese Variante hier ist eine etwas weniger simple mit selbst hergestellter Mayonnaise, Joghurt, Essiggurken, Zitronensaft und zerbröselten Tofu und schwarzem Salz (Kala Namak), das dem ganzen einen Geschmack von gekochten Eiern verleiht. Wer das nicht so mag, kann natürlich auch normales Salz verwenden. Vegane Grüne Soße lässt sich auch etwas schlichter lediglich aus den Kräutern, Sojajoghurt und Zitronensaft herstellen, schmeckt auch gut, hier wollte ich aber mal eine etwas reichhaltigere Variante zubereiten.

weiterlesen...»

Zwetschgen-Streuselkuchen-Eis

Die Zwetschgensaison hat begonnen, aber so ganz nach dickem Hefekuchen war mir bei dem warmen Wetter derzeit noch nicht. Da ich aber klassichen Zwetschgen-Streuselkuchen liebe löste ich das Dilemma mit der Kreation einer neuen Eissorte: Zwetschgen-Streusel-Eis. Strawberry Cheesecake Eis gibt’s ja schließlich auch! Die Eiscreme ist hier auf Sojajoghurt-Basis. Wer es etwas simpler haben will kann andere Standard Vanille-Eiscreme-Rezepte verwenden, die nur Sojamilch verwenden oder man greift gar auf fertiges veganes Eis zurück. Um den richtigen Streuselkuchen-Geschmack hinzukriegen habe ich einfach Streusel ohne Kuchen gebacken und ebenso die Zwetschgen im Ofen schön weich und süß gebacken. Die Hälfte der Streusel habe ich in der Eismasse etwas einweichen lassen, die andere Hälfte wird dann beim Servieren darauf gestreut. So hat man gleich weiche und knusprige Teigstückchen, wie beim richtigen Kuchen! Wem Zwetschgen zu sauer sind kann natürlich noch mehr Zucker verwenden als ich. Für eine noch kalorienärmere Variante kann man die Streusel reduzieren oder ganz weglassen und den Zucker in der Eiscreme durch Stevia o.ä. ersetzen.

Das Eis lässt sich auch ohne Eismaschine herstellen.

weiterlesen...»

Russischer Zupfkuchen mit Kirschen

Hier habe ich einmal russischen Zupfkuchen mit Kirschen zubereitet. Die „Quark“-Masse habe ich aus Vanille-Sojajoghurt hergestellt und ihn mit Vanille-Puddingpulver und „san apart“(das ist ein rein pflanzliches Pulver zum Sahne und Creme-Festigen, sollte es in jedem größeren Supermarkt geben; alternativ geht auch normaler Sahnefestiger, jedoch ist so eine große Packung billiger als die kleinen Tütchen zu kaufen) gefestigt. Das klappt wirklich erstaunlich gut und schmeckt mir viel besser als Käsekuchen aus Tofu.

Das Rezept reicht für zwei große Springformen(26cm) oder ein Blech. Will man nur einen Kuchen, muss das Rezept logischerweise halbiert werden.

weiterlesen...»

Schoko-Kirsch-Joghurt-Torte aus dem Kühlschrank (ohne Backen)

Hier kommt ein Rezept für eine ganz einfache Kühlschranktorte. Ich finde die Kombination Schokolade-Kirsch-Pumpernickel wunderbar. Wer das nicht so mag, sollte den Boden ersetzen und anstatt Pumpernickel, Zwieback oder vegane (Schokoladen-)Kekse verwenden.

weiterlesen...»

Sigara Börek mit Tofu-Schafskäse, Spinat und Joghurtsoße

Hier ein Rezept für Sigara Börek (Zigarren-förmige Böreks) mit Spinat und Pseudo-Schafskäsefüllung. Waren wirklich sau lecker. Das Einzige was den Genuss etwas getrübt hat, war die Vanille-Note in meiner Joghurtsoße. Wirklich unerträglich!! Also wenn ihr könnt, nehmt keinen Alpro Natur-Joghurt, der schmeckt nähmlich seit neuestem nicht mehr nach „Natur“, sondern nach Vanille.

weiterlesen...»

Tzatziki aus Tofu und Sojajoghurt

Nach meinem Griechenland-Urlaub (auf dem Foto sind sogar noch original Oliven und superscharfe Pepperoni vom Markt in Thessaloniki zu sehen) wollte ich ein schöne Tzatziki für den veganen Brunch vom Gießener Schwulenreferat machen. In Griechenland wird meist nicht der Naturjoghurt verwendet, wie man in hier kennt, sondern einen fettreicheren griechischen Joghurt. Daher habe ich in diesem Rezept nicht nur Joghurt, sondern hauptsächlich Tofu verwendet, um die Masse dicker zu machen.

Ich esse Tzatziki am liebsten ganz „typisch deutsch“ mit Kartoffeln. Wer etwas „authentisch griechischer“ sein will, kann dazu auch Seitan reichen. 🙂

weiterlesen...»